Sonialvision G4

„Best-in Class“ Digitales Universelles R/F System
 

Sonialvision G4 ist die neue Generation von Premium-R/F-Geräten. Das G4-System wurde vollständig überarbeitet und bietet Innovationen in allen Bereichen, wie Dosisreduzierung und verbesserte Bildqualität, vereinfachte Arbeitsabläufe oder mehr Patientenkomfort.

 

 

 

 

Ultrahohe Auflösung und dynamische Aufnahmen
 

Der neue Flachdetektor hat eine Pixelmatrix von 139 μm und einen hochempfindlichen CsJ-Szintillator (Cäsium-Jodid). Kombiniert mit SUREengine- Advance (Shimadzu Ultimate Real-time Enhancement Image Processing Engine) ermöglicht er brillante Fluoroskopie- und Radiographie-Aufnahmen. Der Flachdetektor bietet Sichtfelder in fünf Größen von bis zu 43 x 43 cm und unterstützt so eine große Bandbreite an Untersuchungen.

 

 

 

 

 

 

Umfangreiche Funktionen für Dosisreduzierung und -management
 

Verschiedene Funktionen zur effektiven Verringerung der Strahlenbelastung machen die Untersuchungen schonender – für die Patienten wie auch für das medizinische Personal. Moderne Mechanismen reduzieren effizient die Strahlenbelastung.

 

 

 

 

Der Röntgentisch Sonialvision G4 mit „Best-in-class“ Funktionalität

Kompaktes System

Das System erlaubt den Zugang von allen Seiten und verbessert so die Patientenunterstützung bei zahlreichen Untersuchungen.

Große Abdeckung und schnelle Positionierung

Die große Abdeckung in Längsrichtung erfasst den ganzen Körper, ohne den Patienten umlagern zu müssen.

Höchste Gewichtskapazität seiner Klasse

Der breite, hygienische und vollkommen ebene Tisch bietet die größte Gewichtskapazität seiner Klasse und ist somit auch für bariatrische Untersuchungen geeignet.

 

 

 

 

 

Anpassung der Tischhöhe
 

Die flexible Höhenpositionierung des Tischs erlaubt den einfachen und sicheren Zugang für jeden Patienten. Die vollkommen ebene Tischoberfläche bietet ideale hygienische Arbeitsbedingungen.

 

 

Fortschrittliche Bildgebungstechnologie erhöht die Effizienz
 

Das Sonialvision G4 „2-in-1” R/F-System ermöglicht

  • digitale Radiographie
  • gepulste Fluoroskopie
  • erweiterte Video-Fluoroskopie

und zusätzliche fortschrittliche Bildgebungstechnologien, wie

  • DSA
  • bewegungstolerante RSM-DSA in Echtzeit
  • Slot-Radiographie und
  • Tomosynthese für allgemeine radiographische Untersuchungen.
   

DSA und bewegungstolerante RSM-DSA in Echtzeit
 

Das große Sichtfeld ermöglicht DSA-Untersuchungen der Leberarterie sowie Aufnahmen der gesamten unteren Extremitäten. Die RSM-DSA bietet eine automatische Maskierung in Echtzeit und produziert damit auch dann ein der DSA vergleichbares Bild, wenn Patient oder Tisch bewegt werden. RSM-DSA liefert ausgezeichnete Ergebnisse, wenn eine Bewegung des Patienten unvermeidlich ist wie beim Bolus Chasing und bei abdominalen Untersuchungen, vor allem, wenn Patienten Schwierigkeiten haben, den Atem anzuhalten.

 

 

Slot-Radiographie
 

Die Slot-Radiographie ermöglicht schnelle und effiziente Ganzbein- und Ganzwirbelsäulenaufnahmen mit homogener Bildqualität. Die Bildaufnahme ist in jeder Tischposition (liegend bis stehend) möglich und erleichtert so Belastungsuntersuchungen, z.B. bei Gelenken. Der große Flachdetektor und das Schlitztechnik-Verfahren führen zu einer besseren Patientenabdeckung als mit dem traditionellen Stitching-Verfahren erreicht wird. Zusätzlich erzeugt die Slot-Technik dosisreduzierte Aufnahmen mit geringster perspektivischer Verzeichnung z.B. für eine exakte digitale Prothesenplanung.

Tomosynthese
 

Diese Funktion ist ein automatisierter Vorgang, bei dem – ähnlich der konventionellen Tomographie – in einem Arbeitsgang eine große Anzahl von Aufnahmen der ROI während eines Röhrenschwenks gemacht werden. Diese Aufnahmeserie wird dann mit einem „Kegelstrahl”- oder CT-typischen Rückprojektionsverfahren verarbeitet, wobei ein 3D-Datensatz entsteht, der ein horizontales Scrollen durch die berechnete Reihe der Schichtaufnahmen ermöglicht. Die Dicke der Schichten kann nachträglich bearbeitet werden, ähnlich wie bei CT-Aufnahmen. ROI-Schichtaufnahmen können nach Bedarf zur weiteren Betrachtung, zum Ausdrucken und zur DICOM-Speicherung ausgewählt werden.

Tomosynthese liefert zahlreiche wichtige Vorteile wie:
 

  • geringe Dosis
  • Untersuchungen mit/ohne Gewichtsbelastung
  • geringe metallische Artefakte
  • hohe räumliche Auflösung
  • hohe Bildqualität, selbst bei einem Gipsverband
  • einfache Positionierung
  • schnelle Bilderfassung
  • großes Sichtfeld

 

 

 

 

Tomosynthese von beiden Kniegelenken in der Belastungsaufnahme.

 

Präzise Darstellung einer Oberschenkelhalsfraktur 

(Mit freundlicher Genehmigung des Okitama Public General Hospital, Japan).

 

Darstellung der Kallusbildung

(Mit freundlicher Genehmigung des Nara City Hospital, Japan).

 

 

 

 

Artikel über diese Anwendung / Technologie: