RADspeed fit „Best in class“ Funktionen für noch bessere Diagnose

M-D-15003
29. Januar 2015

 

Ideales Einstiegssystem in die Radiographie / Höchste Bildqualität seiner Klasse / DR-fähig: einfache Aufrüstung mit digitalem Flachdetektor
 

Shimadzu, weltweiter Hersteller von Geräten der bildgebenden Diagnostik, hat das RADspeed fit vorgestellt. 2015, im Jahr des 140. Unternehmensjubiläums, führt das neue System die Tradition von Shimadzu fort, in der bildgebenden Diagnostik neue und innovative Standards zu setzen. Mit umfangreichen Funktionen ausgestattet, ist das neue RADspeed fit dennoch einfach bedienbar. Bei reduzierter Strahlenbelastung unterstützt es eine Vielzahl allgemeiner radiographischer Anwendungen, wie Untersuchungen von Brustraum Abdomen, Extremitäten oder Notfalluntersuchungen. Das RADspeed fit kann mit einem analogen, aber auch mit einem digitalen Bildverarbeitungssystem (CR oder DR) kombiniert werden. Mit einem digitalen Flachdetektor versehen, eignet es sich ideal als Einstiegsgerät in die digitale Radiographie (DR), oder es ergänzt eine bestehende CR- oder DR-Umgebung.

 

Neue Produktmerkmale

 

Das sehr kompakte RADspeed fit bietet erstklassige Funktionen:

  • Höchste Bildqualität seiner Klasse
    Die hohe Ausgangsleistung des Hochspannungsgenerators mit einem maximalem Röhrenstrom von bis zu 630 mA (56 kW-Version) oder 500 mA (32 kW-Modell) ermöglicht noch kürzere Belichtungszeiten. Sie minimieren Unschärfen in Aufnahmen selbst bei kräftigen Patienten und tragen so zu einer noch besseren Diagnostik bei.
  • Höchste Gewichtskapazität seiner Klasse
    Mit einer Gewichtskapazität von 220 kg, der höchsten seiner Klasse, kann das System problemlos auch für die Untersuchung adipöser Patienten genutzt werden.
  • Reibungsloser Untersuchungsablauf
    RADspeed fit ermöglicht einen großen Untersuchungsbereich dank der schwimmenden Tischplatte, die in Längs- und Querrichtung verschoben werden kann: Auch Röntgenstativ und Röhrenarm sind längs- und querbeweglich. So lässt sich der Patient positionieren, ohne ihn bewegen zu müssen. Da die Röntgenröhre um 180 Grad um das Röntgenstativ rotieren kann, sind zudem direkte Aufnahmen von liegenden oder im Rollstuhl sitzenden Patienten möglich. Die Patienten werden neben dem Tisch positioniert - entweder auf der System-Rückseite oder seitlich im Winkel von 90 Grad. Durch einfachen Knopfdruck zeigt der „One-Touch Guide“ FDA (Fokus-Detektor-Abstand) und Kassette an, die für die Röntgenaufnahme benötigt werden, auch ob ein Raster erforderlich ist oder nicht. Aus 432 im System gespeicherten Röntgenparametern können die optimalen für die jeweilige Untersuchung bestimmt werden. Dafür ist lediglich die Auswahl von Röntgentechnik, Untersuchungsbereich, Expositionsrichtung und Körperumfang erforderlich. All diese anwenderfreundlichen Funktionen tragen ferner dazu bei, die Belastung der Patienten durch die Untersuchung zu verringern.
  • Reduzierung der Röntgendosis
    Speziell bei Untersuchungen von Kindern kann das Raster einfach herausgenommen werden, um die Strahlendosis deutlich zu reduzieren. Ein Messgerät zur Bestimmung des Dosisflächenprodukts gehört zur Basisausstattung.
  • Kompaktes Design
    Das RADspeed fit integriert Röntgenstativ, Rasterwandstativ und Generator in einer Einheit und kann auch bei sehr begrenztem Platzangebot installiert werden. Die Energiesparfunktion reduziert den Stromverbrauch im Standby-Modus. Dadurch spart das Gerät 25 % Energie, ist umweltschonend und senkt die laufenden Kosten.


Abbildung 1: Das neue RADspeed fit ist in zwei Versionen erhältlich und mit umfangreichen Funktionen ausgestattet, die noch bessere Diagnosen unterstützen.

 


140 Jahre Shimadzu Corporation
Mehr Informationen unter
http://www.shimadzu.com/about/topics/140th.html

 

 

Download PR RADspeed fit